Kontaktieren Sie uns.

mexan AG
info@mexan.ch

Luzern
Hirschmattstrasse 36
6003 Luzern

041 500 01 01

Bern
Bubenbergplatz 10
3011 Bern

032 588 59 10

Kontaktieren
Sie uns.

Luzern
041 500 01 01
Hirschmattstrasse 36
6003 Luzern

Bern
032 588 59 10
Bubenbergplatz 10
3011 Bern

Exponat für die Festung Fürigen

von Euki Ziehbrunner
04.04.2018

Entwicklung

Besondere Dienstleistung für die Festung Fürigen: Interaktives Exponat für die Dauerausstellung «Festung Fürigen von 1941 bis heute - Ausnahmezustand und Alltag im Berg»

Halbtotale der Dauerausstellung
So präsentiert sich die neue Dauerausstellung aus der Halbtotalen. (ZVG)


Die mexan AG durfte für die Festung Fürigen interaktive Touchscreen Umfragen konzeptionieren und programmieren, wobei insgesamt drei Mitarbeiter der mexan AG daran beteiligt waren.

Das OS verdanken wir Thomas, indes Michael einige Inputs dazu gegeben hat. Extra eine Applikation für die Umfragen zu Programmieren war nicht nötig, stattdessen werden die Umfragen jeweils im Browser ausgefüllt, wobei Chantal das Design sowie das Layout der Website übernommen hat. Da es in der Festung selbst kein Internet gibt, werden alle Daten lokal gespeichert.

Touchscreen-Exponat
Mithilfe des Touchscreens auf der rechten Seite werden jeweils zehn Fragen rund um das Thema «Sichere Schweiz – Ängstliche Schweiz?» beantwortet. (ZVG)


Betrieben wird das System mithilfe eines Raspberry Pi als Basis-Einheit. Gewählt wurde dieser kleine Computer nicht etwa aus Kosten- oder Platzgründen, sondern weil es dem Minicomputer möglich ist, nach einem Stromzyklus selbstständig und ohne menschliche Interaktion wieder betriebsbereit zu sein. In einem fest verbauten Exponat ist das Gold wert – einfach den Schalter drücken und die Ausstellung läuft wieder, ohne aufwändig-lästige Deinstallation der Computer. Weiter bietet das Raspberry Pi auch die Möglichkeit einer haptischen Eingabe über Drehregler, Schieberegler oder anderer Komponenten.

Die mexan AG hat das interne Know-How, um alle erdenklichen interaktiven Exponate für Museen oder Ausstellungen umzusetzen. Die Verbindung der technischen Komponente mit der grafischen Gestaltung macht enormen Spass und bietet unzählige Einsatzzwecke.

Zu Verdanken hat das Publikum die Ausstellung übrigens dem Patronat des Nidwaldner Museums, wobei Julia Müller die Kuratorin ist, Gasser, Derungs Innenarchitekturen GmbH mit Ronny Portmann die Gestaltung des Raumes und Rolf Schwander von der Auviso AG den Aufbau übernommen hat.